Diese Website verwendet Cookies, um den Besuch unserer Website angenehmer zu machen und zusätzliche Funktionalitäten bieten zu können.
  • AMI genehmigt
  • Unvergleichbare Schönheit
  • Präzise Fehlerkontrolle
  • Genaue Polarisation der Aufmerksamkeit
  • Perfekte Zusammenhang
Entdecke die welt von Maria Montessori

Entdecke die welt von Maria Montessori

Nach der Gründung des ersten Casa dei Bambini in Rom 1907, verbreiteten sich die Nachrichten über die neuen Wunderkinder schnell bis in Italiens Nachbarländer und den Rest der Welt. Das Interesse an der neuen Form der Erziehung reichte unter anderem bis in die Niederlande, und einige holländische Pädagogen aus dem Bereich der kindlichen Früherziehung fuhren nach Rom, um die internationalen Kurse für Lehrer zu besuchen, die Maria Montessori seit 1913 anbot.

1914 hatte sich die erste Gruppe von holländischen Kindern im Haus von Frau J. J. Werker in Den Haag versammelt, die ein kleines „Casa dei Bambini“ im Sinne Montessoris aufgebaut hatte. Wenig später öffneten in anderen Teilen des Landes einige weitere Schulen ihre Türen.

Nachdem die Erziehung der Kinder nach den Vorstellungen von Maria Montessori immer mehr Zuspruch auf Elternseite fand, wuchs das Bedürfnis, die Ressourcen und pädagogischen Erkenntnisse zu bündeln und gegenüber den Schulbehörden Lobbyarbeit für eine offizielle Anerkennung der Montessori Schulen zu betreiben. Diese Bestrebungen mündeten 1917 in die Gründung der offiziellen Niederländischen Montessori Gesellschaft, die eine Anlaufstelle für die holländischen Montessori Freunde bot und die Verbindung zu Maria Montessori herstellte.

Die Nachfrage und Verfügbarkeit der spezifischen Qualitätsmaterialien, die in Übereinstimmung mit Montessoris genauen Vorgaben hergestellt waren, gestaltete sich zunächst schwierig: Ein spezieller Materialausschuss nahm sich der Aufgabe an, das didaktische Material im eigenen Land herzustellen, da der Import der Montessori Materialien aus England oder Italien mitunter nicht einfach war. Die holländische Montessori Gesellschaft gründete daraufhin ein „Leermiddelenhuis“ (ein Zentrum für didaktische Lernmaterialien), das 1922 in Betrieb genommen wurde. 1923 hielt Maria Montessori in Amsterdam einen Kurs für angehende Montessori Pädagogen, gab umfangreiche Rückmeldung zur Gestaltung der didaktischen Materialien und diskutierte zum Beispiel mögliche alternative Farben für bestimmte Stücke. 1922 wurde zwischen dem „Leermiddelenhuis“ und Maria Montessori ein besonderer Vertrag geschlossen, von nun an Lernmaterialien „mit ihrem Segen“ herstellen zu dürfen. Der Vertrag wurde zehn Jahre später erneut abgeschlossen.
  • 1926

    Um 1926 schloss sich der Zimmermann Albert Nienhuis dem Zentrum für Lernmaterialien an. Er brachte Erfahrung in der Fabrikation kleiner Holzobjekte mit und wurde gefragt, ob er bei der Herstellung der Montessori Materialien helfen könnte. Er gestaltete zunächst den Rechenschieber, dann die Geometrische Vitrine und komplizierte Stücke wie den Tausender-Würfel. Als die Nachfrage nach den Materialien weiter wuchs, traten die beiden Söhne von Nienhuis ebenfalls der Firma bei.

  • 1929

    1929 ergriff Maria Montessori die Initiative, die Association Montessori Internationale (AMI) zu gründen. Sie wünschte sich die volle Unterstützung einer starken und dynamischen Organisation, die dem weltweit gestiegenen Interesse an der Montessori Pädagogik gerecht würde. Eine Organisation, die exzellent aufgestellt ist, um ein vertiefendes Verständnis ihrer Ideen zu gewährleisten, die Publikation ihrer Schriften zu koordinieren und die Lizenzierung ihrer hochwertigen Entwicklungsmaterialien zu gewährleisten.
     

Produktion der Montessori Materialien
Während des Zweiten Weltkriegs, als die meisten Waren nur schwierig zu bekommen waren, erwies sich Albert Nienhuis als besonders erfindungsreich in der Beschaffung des nötigen Rohmaterials, das es ihm erlaubte, die Produktion der Montessori Materialien fortzusetzen. Nach dem Krieg – 1945 – wurde der Ausstellungsraum zur Nienhuis Familie nach Den Haag verlegt. Seitdem wurden Produktion und Verkauf in einem Unternehmen zusammengefasst. Als die Nachfrage weiter stieg, waren die bisherigen Räumlichkeiten des Unternehmens zunehmend unzureichend und die Firma zog in den Osten der Niederlande, in die kleine Stadt Zelhem. Dort entwickelte sich das Unternehmen zu einem internationalen Hersteller von Montessori Materialien, der die Vorgaben von Maria Montessori und Mario Montessori idealtypisch umsetzen konnte. Später übernahm das AMI Lernmaterial Komitee die Aufgabe von den Montessoris, die Nienhuis Lernmaterialien zu lizenzieren.
Mehr als 85 Jahre erfahrung

Mehr als 85 Jahre erfahrung

Mehr als 85 Jahre erfahrung
AMI

Zusammenarbeit mit der AMI

Zusammenarbeit mit der AMI

Folgen Sie uns auf Facebook

Wir würden Sie gerne auf dem Laufenden halten, was aktuelle Neuigkeiten, bevorstehende Veranstaltungen, Rezensionen und Erfahrungen von unseren Kunden betrifft und interessante Blogs und Videos mit Ihnen teilen. Möchten Sie sich von uns inspirieren lassen? 

Folgen